Jugendseglertreffen in Leipzig ging mit Sportlerehrung und Arbeitssitzung zuende

Das 22. Jugendseglertreffen ist am Sonntag mit der Ehrung der erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler aus den vergangenen zwei Jahren sowie der Arbeitssitzung zuende gegangen.
Bei der Ehrung der Sportlerinnen und Sportler zu Beginn der Arbeitssitzung am Sonntagvormittag wurden die Seglerinnen und Segler geehrt, die in den vergangenen zwei Jahren internationale Titel errungen hatten. Vor Ort in Leipzig waren Hannah Anderssohn (Laser Radial), Julia Büsselberg (Laser Radial) sowie Leonard Beyer (O’pen BIC); Marleen Mackenbrock (Laser Radial) konnte aufgrund einer kurzfristig aufgetretenen Erkrankung leider nicht an der Ehrung teilnehmen.

In Abwesenheit geehrten wurden die Optimist-Segler Leonardo Honold, Kristian Lenkmann, Roko Mohr, Valentin Müller, Andrian Surroca und Mewes Wieduwild, die O’pen-Bic-Segler Magnus und Lennart Frohmann, im 420er Daniel Göttlich/Linus Klasen, sowie im Laser Radial Laura Schewe.

Ebenfalls zu Beginn der Arbeitssitzung wurde das Gewinnerfoto der ausgelobten „Hashtag-Challenge“ prämiert – die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Jugendseglertreffens waren aufgefordert, kreative Fotos unter dem Hashtag „#JSTLeipzig“ auf Instagram oder Twitter zu posten.


In der darauf folgenden Arbeitssitzung wurde der Jugendsegleausschuss von den rund 260 Delegierten einstimmig entlastet, auch die Etatentwürfe für die Jahre 2018 und 2019 wurden einstimmig angenommen. Kürzere Diskussionen und Fragen gab es bei den Anträgen des Jugendsegelausschusses zur Wahl weiterer Meisterschaftsklassen sowie bei der Verabschiedung der Empfehlung zum Thema Junioren: Mit einer deutlichen Mehrheit wurden jedoch die vorgeschlagenen Bootsklassen für 2018 bis 2021 als Meisterschaftklassen gewählt – die Beschlussvorlage des Jugendsegelausschuss zum Thema Junioren wurde einstimmig angenommen.

Anträge der Vereine lagen dem Jugendseglertreffen nicht vor. Im Rahmen der Arbeitssitzung wurden auch die Ergebnisse der Arbeitskreise vom Vortag vorgestellt, aus denen sich Arbeitsaufträge an den Jugendsegelausschuss ableiten lassen – zentraler Punkt war hier unter anderem das Thema Sicherheit auf dem Wasser und im Trainingsbetrieb.
Einen eindrücklichen Einblick in die Verwendung der „Jugendtrainermittel“ gab der Jugendleiter des „Segelverein Potsdamer Adler“ – er stellte in einer kurzen Präsentation die durch die Förderung ermöglichten Maßnahmen vor.

Das nächste Jugendseglertreffen wird, auf Einladung der Hamburger Seglerjugend, im Jahr 2019 in Hamburg stattfinden.