Podiumsdiskussion zu Rio 2016: Lasse Klötzing kommt zum Jugendseglertreffen

Foto: World Sailing

Vier Gäste nehmen an der Podiumsdiskussion über Rio 2016 bei der Eröffnung des Jugendseglertreffens teil – einer davon ist Lasse Klötzing …

Er nahm an den Paralympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro als Steuermann der deutschen Sonar-Mannschaft teil – und das, obwohl er am Anfang erstmal gar nicht hätte fahren sollen. Eigentlich segelt Lasse Klötzing im 2.4mR, einer Bootsklasse mit Einerbesatzung – und in dieser hatte sich Heiko Kröger für die Spiele unter dem Zuckerhut qualifiziert. Doch nach dem Ausfall von „Großschoter“ Robert Prem im Frühjahr 2016 rückte der 25-jährige Student aus Berlin an die Pinne der deutschen Sonar-Mannschaft nach – der bisherige Steuermann Jens Kroker übernahm die Großschot.

Gemeinsam mit Jens Kroker und Siegmund Mainka erreichte Lasse Klötzing bei seinen ersten Paralympischen Spielen den sechsten Platz – und hofft darauf, dass Segeln für die Spiele nach 2020 wieder als paralympische Sportart benannt wird.

Lasse Klötzing begann seine Segelkarriere klassisch im Optimisten, mit 14 Jahren stieg er in den 2.4mR um. In dieser Klasse wurde er 2013 Zehnter bei der Weltmeisterschaft, 2015 Neunter und 2016 dann Fünfter – und wurde so zum Herausforderer von Heiko Kröger in der paralympischen 2.4mR-Klasse um das Ticket nach Rio.

Die weiteren Gäste der Podiumsdiskussion werden wir euch in den nächsten Tagen an dieser Stelle ebenfalls vorstellen.

Hier ein Interview der „Lausitzer Rundschau“ mit Lasse Klötzing: